Aktuelles Programm

THE ROYAL OPERA: OTELLO

28. Juni 2017
Original mit deutschen Untertitel[mehr]

OTELLO - Giuseppe Verdi

In Verdis leidenschaftlicher Nacherzählung von Shakespeares großer Tragödie über Eifersucht, Betrug und Mord, dirigiert von Antonio Pappano, gibt Jonas Kaufmann sein Rollendebüt als Otello.

In einer Neuinszenierung des mit dem Olivier Award ausgezeichneten Regisseurs Keith Warner wird Sopranistin Maria Agresta seine Desdemona und Bariton Ludovic Tézier sein Erzfeind Jago sein.  

DU NEBEN MIR - EVERYTHING, EVERYTHING

Ein Film von Stella Meghie
USA 2017, 97 Min.
Deutsch - ab 6/4 Jahren[mehr]

Die 18-jährige Maddy Whittier (Amandla Stenberg) ist clever, neugierig, fantasievoll – und wegen ihrer Krankheit schon  immer zu einem vollends von der Außenwelt abgeschirmten Leben in ihrer Wohnung gezwungen. Umso mehr sehnt sie sich danach, mit ihren Mitmenschen und der Welt draußen in Kontakt zu kommen. Als sie den Nachbarsjungen Olly Bright (Nick Robinson) kennenlernt, wird diese Sehnsucht noch größer. Denn Olly – der zuerst glaubt, Maddy stünde unter Hausarest – lässt sich von ihrer unfreiwilligen Isolierung nicht abschrecken. Obwohl sich die Teenager nur durch Fenster getrennt anschauen und per Nachrichten auf dem Smartphone kommunizieren können, entwickeln die beiden allmählich eine immer stärkere Zuneigung. Also beschließen Maddy und Olly schließlich, alles aufs Spiel zu setzen, um einander endlich gegenüberzustehen...

TRANSFORMERS - THE LAST KNIGHT

Ab 22. Juni[mehr]

Optimus Prime (Stimme im Original: Peter Cullen) ist zu einer Suche nach den geheimnisumwobenen Schöpfern der Transformers aufgebrochen, doch seine Mission in den Weiten des Weltalls nimmt eine unerwartete und schockierende Wendung, als er feststellt, dass seine Heimatwelt Cybertron in Trümmern liegt. Es gibt nur einen Weg, um den Planeten zu retten und wieder mit mechanischem Leben zu füllen und der Schlüssel dazu ist ein mysteriöses Artefakt, das vor Jahrhunderten, zu Zeiten von König Artus (Liam Garrigan) und Merlin (Santiago Cabrera), auf der Erde versteckt wurde. Optimus kehrt auf den Planeten zurück, den er lange vor Feinden beschützt hat, doch Cade Yaeger (Mark Wahlberg) und seine Mitstreiter erkennen ihren einstigen Beschützer nicht wieder. So entbrennt ein Krieg zwischen Mensch und Maschine, an dessen Ende es nur einen Überlebenden geben kann…

CENTAUR

SO 25.06. | 20.30 Uhr
MO 26.06. | 20.30 Uhr
DI 27.06. | 20.30 Uhr
MI 28.06. | 20.30 Uhr
SO 02.07. | 20.30 Uhr
MO 03.07. | 20.30 Uhr
DI 04.07. | 20.30 Uhr
MI 05.07. | 20.30 Uhr

von AKTAN ARYM KUBAT / Kirgisistan
2016,...[mehr]

 

Berlinale 2017  |  Panorama

CICAE Art Cinema Award

Mooov Filmfestival Belgien

CANVAS Award for the best film

Pferde sind die Flügel der Menschen

Der alte Traum der Freiheit

Der Kirgise Aktan Arym Kubat hat uns bereits mit Filmen wie Beshkempir oder The Light Thief verzückt. Hier erzählt er die Geschichte eines Mannes, der ein friedliches Leben in der Bergwelt Kirgisistans lebt und dennoch spürt, wie die Zeiten sich ändern. Pferde verleihen ihm Flügel, und weil die stolzen Tiere heute immer mehr Handelsobjekte sind, klaut er ab und zu eines – nicht um Geld zu machen, nein: um gemeinsam die Freiheit zu träumen. Ein Pferdedieb geht um am Rande von Bischkek, hoch oben in den Bergregionen der Hauptstadt Kirgisistans. Sonst passiert nicht viel in der kleinen Gemeinde, die doch so gross ist, dass sie einmal ein Kino besass. Dort öffneten Geschichten vom Krieg in Afghanistan, indische Bollywood-Märchen oder die Filme von Tolomush Okeyev aus der ehemaligen Sowjetunion Fenster zur Welt. Der frühere Filmvorführer Centaur lebt nach wie vor hier mit seiner gehörlosen Frau und dem kleinen Sohn. Doch sein friedliches Leben scheint zunehmend von Missgunst und Intrigen anderer bestimmt. Centaur, gespielt vom Regisseur Aktan Arym Kubat selber, glaubt, dass das Volk der Kirgisen von den Zentauren abstammt, jenen mythologischen Mischwesen aus Pferd und Mensch, und dass die Pferde «die Flügel des Menschen» seien. In ruhigen Bildern und verschmitztem Spiel erzählt der kirgisische Regisseur seine allegorische Geschichte über das Zusammenleben von Mensch, Tier und Natur zwischen Glauben und Aberglauben, Moderne und Tradition. Das hat etwas Befreiendes, wohltuend Leichtes. «Ein Leben als Zentaur: Der Kirgise Aktan Arym Kubat beschreibt märchenhaft und allegorisch das Zusammenleben von Mensch und Tier zwischen Glauben und Aberglauben, Tradition und Moderne.» Der andere Film «Centaur hinterlässt den Eindruck eines wahres Märchens, das uns mit Anmut und Leichtigkeit daran erinnert, nicht zu vergessen, woher wir kommen.» Arte «Centaur ist eine Art poetische Zeitaufnahme, die das Portrait einer Gesellschaft mitten im Umbruch entwirft.» 20minutes «Ein humanistisches und poetisches Märchen.» Le Courrier «Eine universelle Geschichte, mit einer Optik die außergewöhnlich und technisch einfach meisterhaft ist.» The Hollywood Reporter «Kubat inszeniert diesen Konflikt in langen, sommerträgen Tableaus. Vor der überwältigenden Landschaft Kirgisistans, den endlosen Ebenen und schroffen Gebirgen, schrumpfen die Protagonisten zu kleinen Punkten. Mensch und Natur sind aus dieser Perspektive untrennbar miteinander verknüpft ... Vor allem aber atmet der Film jene Freiheit und Weite, aus der sich auch Centaurs Sehnsucht speist. Und auch das Publikum kann seinen Blick scheinbar ungezwungen umherschweifen lassen ... Eine wunderbare, kleine cineastische Kostbarkeit, die das Wesen dieser unspektakulären, surrealen Film­elegie beispielhaft charakterisiert.» Filmbulletin

WONDER WOMAN (3D)

Ab 15. Juni
Deutsch ab 12 Jahren[mehr]

Vor ihrem Siegeszug als Wonder Woman wurde die Amazonenprinzessin Diana zu einer unüberwindlichen Kriegerin ausgebildet. Sie wuchs in einem abgelegenen Inselparadies auf – erst von einem notgelandeten amerikanischen Piloten erfährt sie von den fürchterlichen Konflikten im Rest der Welt. Daraufhin verlässt sie ihre Heimat, weil sie überzeugt ist, dass sie der bedrohlichen Situation Herr werden kann. In dem Krieg, der alle Kriege beenden soll, kämpft Diana an der Seite der Menschen, entdeckt allmählich ihr volles Potenzial … und ihre wahre Bestimmung.

ALL EYEZ ON ME - THE STORY OF TUPAC SHAKUR

Ein Film von Benny Boom
USA 2017, 129 Min.
Deutsch - ab 16/14 Jahren[mehr]

„Hier geht es nicht nur um dich. Wie alle Schwarzen hast du ein Fadenkreuz auf dem Rücken,“ sagt die Mutter zu ihrem Sohn Tupac Shakur nahezu prophetisch. ALL EYEZ ON ME erzählt die Geschichte von Tupac, der in den 70er- und 80er-Jahren in New York als Sohn aktiver Mitglieder der Black-Panther-Bewegung aufwuchs und der als 2Pac zu Ruhm durch seine Musik kam. Nachdem Tupac in den späten 80er-Jahren an die US-Westküste umzog, wird er als Rapper zu einem schillernden Fixstern am HipHop-Himmel und verkauft Millionen von Platten. Aber der Erfolg birgt auch seine Schattenseiten und Rivalitäten mit anderen Rappern, insbesondere mit The Notorious B.I.G. drohen zu eskalieren… 2Pac war ohne Zweifel einer der grössten Rap-Musiker aller Zeiten. Besonders sein Album "All Eyez On Me“ – titelgebend für den Film – prägte das Genre nachhaltig. Neben Danai Gurira (bekannt aus der Serie „Walking Dead“) als Tupacs Mutter Afeni Shakur verkörpert Kat Graham („Vampire Diaries“) die Rolle von Will Smiths späterer Frau Jada Pinkett und Lauren Cohen („Cold Case“, „Vampire Diaries“) Tupacs Managerin und Mentorin Leila Steinberg. Regie des lang erwarteten Biopics führte der Musikvideo-erfahrene Benny Boom. Ein brisanter und engagierter Film nicht nur für HipHop und Rap-Fans!

BAYWATCH

Deutsch ab 12 Jahren[mehr]

Rettungsschwimmer Mitch Buchannon (Dwayne Johnson) ist nicht nur der Beste in seinem Job, sondern auch überaus engagiert und fokussiert. Der Strand ist für ihn und sein Team alles andere als ein Ort zum Ausspannen und Relaxen, und daran liegt dem Baywatch-Teamleader viel. Deshalb ist ihm der zweifache Goldmedaillengewinner Matt Brody (Zac Efron) ein Dorn im Auge: Der arrogante Schönling will ins Baywatch-Team, gibt aber nicht viel auf Teamwork, und anstatt sich auf seine Arbeit zu konzentrieren, stehen die weiblichen Strandgäste, allen voran Lifeguard-Trainee Summer (Alexandra Daddario), im Vordergrund. Die Umstände verlangen es, dass Mitch und Matt zusammenarbeiten und nun gemeinsam für Recht und Ordnung am Strand von Malibu sorgen. Als Mitch am Strand ein Päckchen mit der Droge "Flakka" auffindet, läuten bei ihm die Alarmglocken. Die örtlichen Behörden sind nicht besonders interessiert, und so macht sich das Baywatch-Team selbst daran, den Fall zu lösen.

UNE VIE



SO 18.06. | 20.30 Uhr
MO 19.06. | 20.30 Uhr
DI 20.06. | 20.30 Uhr
MI 21.06. | keine Vorstellung
SO 25.06. | 18.00 Uhr
MO 26.06. | 18.15 Uhr
DI 27.06. | 18.15 Uhr
MI 28.06. | 18.15 Uhr

von STÉPHANE BRIZÉ /...[mehr]

       

Filmfestival Venedig 2016

Im Wettbewerb     Normandie, 1819. Nach ihrem Ausscheiden aus dem Kloster wird Jeanne (Judith Chemla) von ihren geliebten Eltern mit Julien de Lamare (Swann Arlaud) verheiratet (bzw. sanft dazu gedrängt), doch der entpuppt sich recht schnell als krankhaft geizig und auch sonst wenig zuverlässig. Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf.   Schon kurz nach der Heirat beginnt er eine Affäre mit dem Dienstmädchen, einer Vertrauten seiner Ehefrau, und schwängert es. Jeanne ist geschockt und kehrt von dem Anwesen, das ihr von ihren Eltern zur Hochzeit geschenkt wurde, zurück in den Schoß der Familie. Weil Julien aber mit eloquenten Worten zu Kreuze kriecht und die Eltern sowie ein Priester auf sie einreden, kehrt sie zurück zu ihrem Ehemann und wird alsbald selbst schwanger.   Julien aber kann es nicht lassen und beginnt eine Affäre mit einer Nachbarin. Als deren Mann durch einen Priester, an den sich Jeanne in ihrer Not wandte (denn sie hat das Paar beobachtet), von dem Verhältnis informiert wird, dreht er durch und erschießt die beiden Liebenden und schließlich sich selbst, so dass Jeanne allein mit ihrem kleinen Sohn Paul zurückbleibt.   Allerdings erweist sich auch der Filius mit der Zeit als rechter Taugenichts, der es schließlich schafft, mit angeblichen Investitionen und einer Prostituierten das einstmals gewaltige Vermögen durchzubringen und seiner Mutter auch noch das Kind aus seiner Beziehung aufzuhalsen.   In vibrierenden Bildern von zarter Schönheit und grosser Intimität erzählt die Verfilmung des berühmten Romans von Maupassant die zeitlose Geschichte einer Frau, die unfähig scheint, sich mit einer Welt der Lüge und des Betrugs zu arrangieren. Die Beharrlichkeit, mit der sie sich wider alle Vernunft ihre reine Seele zu bewahren versucht, macht Jeanne zu einer ebenso faszinierenden wie verstörenden Heldin.   «Das alles ist ziemlich niederschmetternd – und doch gibt es einen hell leuchtenden Stern in diesem düsteren Universum des Niedergangs und Verfalls: Judith Chemla spielt Jeanne so hinreißend und variantenreich, dass man sich als Zuschauer ihrem Bann nicht entziehen kann. Zudem versteht es Stéphane Brizé, den recht altmodisch anmutenden Erzählduktus von de Maupassant mit Rückblenden und Rückblenden-in-der-Rückblende sowie anderen gewagten Zeitsprüngen aufzulockern und den Zuschauer bei der Stange zu halten.» kino-zeit.de   «Frei nach einem Roman von Guy de Maupassant inszeniert Stéphane Brizé (La Loi du Marché) seinen ersten Kostümfilm. Im strengen 4:3-Academy-Format wird zwischen verschiedenen Zeitebenen gewechselt, und die wie bei Brizé immer bestens ausgewählten Darsteller agieren subtil aber wirkungsvoll. Ein feiner Film, bei dem mit einem Schnitt auf eine andere Szene unglaublich viel ausgesagt wird ...» outnow.ch  

PIRATES OF THE CARIBBEAN: SALAZARS RACHE (3D & 2D)

Täglich 20.00 – 3D
So auch 17.00 - 2D

Ein Film von Joachim Rønning & Espen Sandberg
USA 2017, 130 Min.
Deutsch - ab 12/10 Jahren[mehr]

Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) stolpert unversehens in ein neues Abenteuer, als eine Truppe Geister-Piraten unter der Führung von Sparrows erklärtem Todfeind Captain Salazar (Javier Bardem) das Bermudadreieck verlässt, in dem sie bislang festgehalten wurde. Salazar und seine Crew sinnen auf Rache an allen lebenden Piraten und wollen sie töten, allen voran Captain Jack. Diesem bleibt nur eine Möglichkeit, sich aus der brenzligen Situation herauszuwinden: Er muss Poseidons magischen Dreizack finden, der ihm die Herrschaft über die Weltmeere verleiht und mit dem er Salazar in die Schranken weisen kann. Auf der Suche danach trifft er zum einen auf die junge Astronomin Carina Smyth (Kaya Scodelario), die auch den Dreizack finden will, um sich in der von Männern dominierten Wissenschaft beweisen zu können, sowie auf den jungen Henry Turner (Brenton Thwaites), der versucht, seinen Vater zu finden. Dieser ist allerdings mit einem Fluch belegt, der ein solches Zusammentreffen verhindert ... und Captain Jack kennt Henrys Vater nur zu gut...

SAGE FEMME - EIN KUSS VON BEATRICE

Ein Film von Martin Provost
Frankreich 2017, 117 Min.
F/d - ab 10/8 Jahren[mehr]

Von einem Tag auf den anderen steht Claires (Catherine Frot) Leben auf dem Kopf. Die Klinik, in der sie seit Jahren mit Leib und Seele als Hebamme arbeitet, schliesst. Claires einziger Sohn eröffnet ihr, dass er Vater wird und sein Medizinstudium abbricht. Dann verliebt sie sich noch in Paul (Olivier Gourmet), den humorvollen Nachbarn aus der Kleingartenkolonie. Und als wäre das alles noch nicht genug, platzt Béatrice (Catherine Deneuve) in ihr Leben. Béatrice ist die ehemalige Geliebte ihres verstorbenen Vaters und genau das Gegenteil der gewissenhaften und zurückhaltenden Claire. Sie ist extravagant, laut, egoistisch und lebenslustig: Welten prallen auf einander. Doch Béatrice wäre nicht Béatrice, wenn sie nicht auch noch ein paar Überraschungen auf Lager hätte. Überraschungen, die Claires Leben für immer verändern...

L'OPERA DE PARIS

Ein Film von Jean-Stéphane Bron
Frankreich 2016, 110 Min.
F/d - ab 6/4 Jahren[mehr]

Die Pariser Oper, ein faszinierendes Ineinandergreifen von kreativem Schaffen und minutiöser Planung. Zusammengehalten von der geschickten Hand des Direktors engagieren sich Sänger, Tänzer, Musiker, Bühnenarbeiter… mit Leidenschaft und Herzblut bei der Entstehung grandioser Inszenierungen an einer der weltweit prestigeträchtigsten Stätte der Lyrik. Der neue Film von Jean- Stéphane Bron, der mit "Mais im Bundeshuus" bekannt wurde, lässt uns während einer Spielsaison eintauchen ins pulsierende Leben der Opéra de Paris.

HANNI & NANNI - MEHR ALS BESTE FREUNDE

Deutsch gesprochen

Der Film wird wieder im Programm aufgenommen, sobald Kinowetter angesagt ist.... [mehr]

  Die Vorstellung, den Rest des Schuljahres im Internat zu verbringen statt daheim in Berlin, finden die Zwillinge Hanni (Laila Meinecke) und Nanni (Rosa Meinecke) mehr als uncool. Aber ihre Mutter Susanne (Jessica Schwarz) bleibt hart: Sie selbst ist beruflich unterwegs, und wenn Hannis und Nannis Vater Charlie (Sascha Vollmer) allein auf die Zwillinge aufpassen muss, kommt nur Chaos dabei heraus ... So landen die beiden Mädchen im Internat Lindenhof. Die Zwillinge beschliessen, so viel Unsinn wie möglich anzustellen, damit sie noch innerhalb der Probezeit wieder von der Schule fliegen. Doch dann findet Nanni unter den Reitschülerinnen neue Freunde und im Pferd Pegasus eine Aufgabe, während Hanni weiter an ihrem Rausschmiss arbeitet. Zum ersten Mal in ihrem Leben gehen die Zwillinge getrennte Wege. Als Hanni im Wald auf den grummeligen Godehard (Henry Hübchen) mit seinem Hund Lochness trifft, ahnt sie nicht, dass in Godehards Haus der Schlüssel zu dem Geheimnis versteckt ist, das den Lindenhof vor dem drohenden Verkauf bewahren kann... Werden die Zwillinge sich wieder zusammen raufen? Und können sie das Internat retten?

DIE GÖTTLICHE ORDNUNG

Ein Film von Petra Volpe
Schweiz 2016, 96 Min.
Dialekt - ab 12/10 Jahren[mehr]

Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die 1971 mit ihrem Mann und zwei Söhnen in einem beschaulichen Schweizer Dorf lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Der Dorf- und Familienfrieden kommt jedoch gehörig ins Wanken, als Nora anfängt, sich für das Frauenstimmrecht einzusetzen... «Die göttliche Ordnung» ist der erste Spielfilm über das Schweizer Frauenstimmrecht und dessen späte nationale Einführung 1971. Drehbuchautorin und Regisseurin Petra Volpe («Traumland», Drehbuch von «Heidi») nimmt das Publikum mit auf eine emotionale Reise in die ländliche Schweiz der 70er Jahre und diese bahnbrechende Zeit. «Die göttliche Ordnung» setzt all den Menschen ein Denkmal, die damals für gleiche politische Rechte gekämpft haben, sowie all jenen, die sich auch heute für Gleichberechtigung und Selbstbestimmung engagieren.